Marktsuche Anfahrt <

Unsere Themen im Aquaristik-Ratgeber

Schwarmfische im Aquarium

Das sollten Aquarianer über Schwarmfische wissen

Wir pflegen in unseren Aquarien viele Fischarten, die man zu den Schwarmfischen zählen kann. Beispielhaft sei auf zahlreiche Salmlerarten wie den Rotkopfsalmler und den Rotflossensalmler verwiesen, die Schwarmverhalten zeigen. Dieses Bedürfnis in größeren Gruppen zu leben, zeigen nicht nur Salmler: Es ist unter den ca. 30.000 bekannten Fischarten weit verbreitet. Schätzungsweise die Hälfte der Arten bevorzugt diese Lebensweise. Aber warum schließen sich tausende Individuen zusammen, um beim Überleben Vorteile zu sammeln?

Die eigene Identität im Schutz der Masse, funktioniert das wirklich? Das Überlebensmodell Schwarm bietet dem einzelnen Fisch folgende Vorteile, die sich im Wettrüsten der Evolution seit Jahrmillionen bewährt haben: Potenzielle Angreifer sind erst einmal verwirrt, denn die riesige Gruppe von Artgenossen erscheint eher wie ein großes Tier. Hat sich ein potenzieller Fressfeind entschlossen, den Schwarm anzugreifen, hat er ein großes Problem. Welches Tier in der Masse soll er auswählen? Die Verwirrung des Fressfeindes gibt dem einzelnen Tier Zeit und wird Konfusionseffekt genannt. Das ist auch der Grund, warum z. B. kranke oder anders gefärbte Individuen eher vom Räuber ausgewählt werden, weil sie sich anders bewegen (langsamer oder taumelnder) oder anders aussehen. Der Beutegreifer kann sich in beiden Fällen besser auf sein Opfer konzentrieren.

Weiß-schwarz gestreifte Fische im blauen Wasser

Wie funktioniert die Kommunikation im Schwarm?

Ein guter Schwarm funktioniert nur dann, wenn die Fische sich nicht zu nahe kommen, gleichzeitig die Richtung wechseln und mit gleicher Geschwindigkeit schwimmen. Woher wissen die Schwarmmitglieder, in welche Richtung sie wann schwimmen sollen? Der primäre Sinn für die Kommunikation untereinander sind die Augen, die bei den Fischen an der Seite angebracht sind. Daneben übernehmen die Seitenlinienorgane, die Druckveränderungen im Wasser registrieren, die räumliche Wahrnehmung wie bei einem Radarsystem.

Für Aquarianer ist es wichtig, der Lebensweise der Schwarmfische Rechnung zu tragen: Nur so ist eine artgerechte Haltung möglich. So sollten Schwarmfische niemals einzeln oder in sehr kleinen Gruppen gehalten werden. Auch eine möglichst gute Balance zwischen Männchen und Weibchen ist vorteilhaft. Zu viele Männchen im Schwarm sorgen häufig für Aggressionen unter den Fischen. 

Zu den beliebtesten Schwarmfischen unter den Zierfischen zählen übrigens SalmlerZebrabärblinge und Guppys. Diese Fischarten sind wie die meisten Schwarmfische recht einfach zu vergesellschaften. Das gilt auch für Panda Panzerwelse, welche als sehr gesellige und friedliche Schwarmfische gelten. Allgemein sollten Sie bei einer Vergesellschaftung die Größe des Aquariums und einen entsprechend gestalteten Lebensraum bedenken, sodass Fische wie Panda Panzerwelse ihr Schwarmverhalten artgerecht entfalten können.

Schon gewusst? Ein Großteil der Schwarmfische, die im Aquarium gehalten werden können, zählen zu den Salmlern oder Barben. Während Salmler ein charakteristisches Schwarmverhalten zeigen, ist letzteres bei Barben allerdings weniger deutlich erkennbar.

Erfahren Sie mehr zur Anatomie von Fischen:

Wahrnehmung von Fischen

Wie orientieren sich Fische eigentlich im Wasser, selbst wenn es trüb ist? Erfahren Sie hier mehr über die beeindruckende Sinneswahrnehmung Ihrer Aquarienfische.

Mehr zur Wahrnehmung von Fischen

Kommunikation von Fischen

Geruchs- und Geschmackssinn sind bei Fischen sehr ausgeprägt. So kommunizieren sie auch über Gerüche – und können sogar ihre Verwandten am Geruch erkennen.

So kommunizieren Fische

Haben Fische Ohren?

Oft wird angenommen, Fische seien taub. Dies stimmt jedoch nicht. Worauf Sie achten sollten, um Ihre Zierfische nicht mit zu lauten Geräuschen zu stören, erfahren Sie hier.

Können Fisch hören?

Schlafen Fische?

In der Dämmerung gehen im Aquarium geheimnisvolle Dinge vor sich: Wenn Fische sich zur Ruhe begeben, zeigen sie dabei oft interessante Verhaltensweisen

Mehr zum Schlafverhalten bei Fischen

Balz bei Aquarienfischen

Aquarienfische zeigen sehr unterschiedliches Balzverhalten. Erfahren Sie hier, welche Fischarten besonders interessante Paarungsrituale pflegen.

Mehr zur Balz bei Aquarienfischen

Trichodina – Parasit im Aquarium

Trichodina ist ein weit verbreiteter einzelliger Parasit. Ist das Immunsystem eines Fisches angeschlagen, kann dies zu einem massiven Befall führen.

Mehr über Trichodina


Entdecken Sie weitere Tipps aus unserer Rubrik Fisch- & Aquariumpflege

Algen im Aquarium: Wachstum gezielt vorbeugen

Algen sind grundsätzlich wichtig für das biologische System im Aquarium. Doch übermäßiges Algenwachstum schadet. Wie man dieses verhindert, erfahren Sie hier.

So beugen Sie der Algenbildung vor

Aquarium im Urlaub

Als Aquarianer können Sie unbesorgt in den Urlaub fahren, sofern Sie einige Maßnahmen beherzigen. Wir haben die Urlaubsvorbereitungen für Sie zusammengefasst.

Was Aquariumbesitzer vor dem Urlaub tun müssen

Zum Eintauchen: Mehr aus dem Aquaristik-Ratgeber von Zoo & Co.

So finden Sie das richtige Fischfutter für Ihre Fische

Vom Allesfresser bis zum Nahrungsspezialisten – jeder Aquarienfisch benötigt für seine erfolgreiche Pflege ein hochwertiges und nahrhaftes Fischfutter. Welche Futterarten es gibt und welche Vorteile sie jeweils haben, erfahren Sie hier. 

Mehr über Fischfutter erfahren

Fischpflege: Tipps & Tricks für ein langes Fischleben

Die Fischgesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht, das von den Faktoren Fisch, Umwelt und Erreger beeinflusst wird und unmittelbar mit der Fischpflege verknüpft ist. Aber worauf kommt es bei der Fischpflege unter Berücksichtigung der Fisch-Anatomie an? Erfahren Sie bei ZOO & Co. jetzt mehr über die Gesundheit Ihrer Aquarienbewohner und die Umgehung von Fischkrankheiten.

Mehr zur Fischpflege